Startseite
Korruption in Berlin
Betrug seit 1980
Grundbuchamt
KD 12/13 und 14/15
KD 13 und 14
Anleitung zum Betrug
Steuern
Bauen
Wirtschaft/Betriebe
Justiz
Rechtsbeugung
Braun
Wellmann
Pientka
Prof. Dr. Nordemann
Prof. Dr. Hertin
Prof. Dr. Limbach
Prof. Dr. Emmerich
Gädeke, Landsberg
26. Hanseatische
Namensänderung
Impressum

Prof. Dr. Hertin als "Opfer" an Beute beteiligt

Wahrheits-, Tatsachenerklärungspflicht

In § 138 ZPO ist die Erklärungs-, Wahrheitspflicht der Prozessparteien über Tatsachen verankert.

Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch schädigt, dass er durch die Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt und unterhält, wird mit Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe bestraft (§ 263 I StGB).

In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1. als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Betrug verbunden hat,

2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Vielzahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen,

3. eine andere Person in wirtschaftliche Not bringt,

4. seine Befugnis oder Stellung als Amtsträger missbraucht (§ 263 II StGB).

Eine Verletzung der Wahrheits-, Tatsachenerklärungspflicht in Zivilprozessen kann den Straftatbestand des Prozessbetruges erfüllen (§§ 138 ZPO, 263 StGB).

Der RAuN Prof. Dr. Hertin hat als Notar in seinen Beurkundungen, als Prozesspartei und angeblicher Prozessbevollmächtigter in einer Vielzahl von Zivilprozessen und als Zeuge in dem Ermittlungsverfahren gegen seinen Sozius Prof. Dr. Nordemann (StALG 68 Js 84/89) die entscheidende, unabänderliche Tatsache ausgelassen, dass das GBA erst am 20.9.1985 [546 KB] Kind, Schröder, Eberhardt, Metz, Schöne, Sikatzis, Krause, Braun und Schnauck (als GbR), Eigentümer der Grundstücke Kurfürstendamm 12/13 und 14/15 eingetragen hat, und zwar aufgrund der von seinem Sozius RAuN Prof. Dr. Nordemann am 29.8.1985 [578 KB] beurkundeten Einigung, Auflassung vom 29.8.1985.

Er hat weiter die wahre Tatsache ausgelassen, dass die am 20.9.1985 [952 KB] eingetragenen 9 Eigentümer (als GbR) den angeblich schriftlichen GV mit Datum vom 21.5.1984 [2.569 KB] nicht unterschrieben, keine Rechts-, Vertretungs-, Vertragsverhältnisse begründet haben, um durch Täuschung, Irrtumserregung seine Anträge begründen, Urteile mittelbar oder unmittelbar zu seinen Gunsten, zu seiner Bereicherung erlangen zu können.

Würde er wahrheitsgemäß vorgetragen haben, dass die am 20.9.1985 eingetragenen 9 Eigentümer (als GbR) den angeblich schriftlichen GV mit Datum 21.5.1984 nicht unterschrieben haben, dann hätte er wegen des Nichtbestehens von Rechts-, Vertretungs-, Vertragsverhältnissen seine Anträge nicht begründen können, zwangsläufig aber eine Vielzahl von Straftaten aufdecken, seine eigene Schadensersatzpflicht begründen müssen, was er durch die Auslassung wahrer, Vorspiegelung falscher Tatsachen verhindert hat.



Nach oben

Lügen durch Akteneinsicht erkenn-, beweisbar

Am 20.9.1985 [546 KB] hat das GBA die VICTORIA-Lebensversicherungs-AG als Alleineigentümerin gelöscht und anschließend Kind, Schröder, Eberhardt, Metz, Schöne, Sikatzis, Krause, Braun und Schnauck (als GbR), Eigentümber der Grundstücke Kurfürstendamm 12/13 und 14/15 eingetragen, und zwar aufgrund der UB/VM vom 7.11.1984 [1.958 KB] , des Antrages des Notars Dr. Hertin vom 31.7.1985 [4.673 KB] und der von seinem Sozius Notar Prof. Dr. Nordemann beurkundeten Einigung, Auflassung vom 29.8.1985 [578 KB] .

Die im not. Grundstückskaufvertrag vom 29.5.1984 [1.820 KB] genannten 9 Käufer als "GbR Kurfürstendamm 12-15" und am 20.9.1985 [952 KB] eingetragenen 9 Eigentümer (als GbR) haben den angeblich schriftlichen Gesellschaftsvertrag (GV) mit Datum 21.5.1984 [2.569 KB] nicht unterschrieben.

Weil die am 20.9.1985 eingetragenen 9 Eigentümer (als GbR) den angeblich schriftlichen GV mit Datum 21.5.1984 nicht unterschrieben haben, ist der RAuN Prof. Dr. Hertin wegen des Nichtbestehens von Rechts-, Vertretungs-, Vertragsverhältnissen nicht Miteigentümer der Grundstücke Kurfürstendamm 12/13 und 14/15 geworden.

Am 15.3.1985 [2.274 KB] hat der RAuN Dr. Hertin zum Schein mit dem bereits einschlägig hafterfahrenen Mitkäufer Kind [3.976 KB] einen Kaufvertrag über eine Beteiligung an der "GbR Kurfürstendamm 12-15" als Kaufgegenstand ! zum Preis von 250.000,- DM geschlossen haben, dem ein schriftlicher GV mit Datum 21.5.1984 [2.569 KB] als integrierter Bestandteil beigefügt ist, der aber von den im not. Grundstückskaufvertrag vom 29.5.1984 [1.820 KB] genannten und am 20.9.1985 [952 KB] eingetragenen 9 Eigentümern (als GbR) nicht unterschrieben worden ist.

Der RAuN Dr. Hertin hat deshalb auch den Kaufpreis von 250.000,- DM nicht auf das persönliche Konto-Nr. 817200607 des Betrügers Kind bei der Bank für Handel und Industrie AG überwiesen, ist nicht entreichert worden.

Am 22.7.1985 [696 KB] hat der Büroleiter Hübner als Vertreter der VICTORIA sowie von Kind, Schröder, Eberhardt, Metz, Schöne, Sikatzis, Krause, Braun und Schnauck als "GbR Kurfürstendamm 12-15" eine Grundschuld über 26 Mio. DM zu Gunsten der Deutsche Kreditbank für Baufinanzierung erklärt, die vom Notar Dr. Hertin beurkundet und seinem Antrag entsprechend am 30.7.1985 in die Grundbücher eingetragen worden ist.

Am 24.7.1985 [1.417 KB] haben Kind und Hübner als Vertreter ohne Vertretungsmacht zu Lasten der Betrugsopfer und zu Gunsten der Deutsche Kreditbank für Baufinanzierung AG abstrakte Schuldanerkenntnisse über insgesamt 35 Mio. DM erklärt, vom RAuN Hertin beurkunden und der DKB vollstreckbare Ausfertigungen erteilen lassen.

Die in der Urkunde vom 24.7.1985 [1.417 KB] genannten ca. 78 Schuldner über insgesamt 35 Mio. DM haben dem Betrüger Kind und/oder dem Büroleiter Hübner (im not. KV vom 29.5.1984 [1.820 KB] ) aber keine Vollmacht zur Abgabe von abstrakten Schuldanerkenntnissen erteilt, was dem beurkundenden Notar Dr. Hertin bekannt war. mehr


 


Nach oben

29.5.84: Grundstückskaufvertrag

Am 29.5.1984 [1.820 KB] haben die VICTORIA-Lebensversicherungs-AG als Verkäuferin sowie Kind, Schröder, Eberhardt, Metz, Schöne, Sikatzis, Krause, Braun und Schnauck als "GbR Kurfürstendamm 12-15" einen Kaufvertrag über die Grundstücke Kurfürstendamm 12/13 und 14/15 zum Kaufpreis von 35 Mio. DM geschlossen und von dem Notar Dr. Vinck beurkunden lassen.

Der not. Grundstückskaufvertrag ist auf seiten der 9 Käufer als "GbR Kurfürstendamm 12-15" als formwirksamer Gesellschaftsvertrag auslegungsfähig (§§ 311b, 705 ff. BGB).


 


Nach oben

Vollmacht nur für Nordemann, Vinck und Hertin

In § 7 des KV [1.820 KB] haben die Vertragsparteien die Renogehilfin Schröer, den Büroleiter Hübner und den Notar Dr. Hertin bevollmächtigt, alles Erforderliche vorzunehmen, was dem Eigentumswechsel dienlich ist.

Von dieser Vollmacht durfte nur in Urkunden Gebrauch gemacht werden, die von dem amtierenden Notar Dr. Vinck, seinem Vertreter oder dessen Sozien Dr. Hertin und/oder Prof. Dr. Nordemann im Amt aufgenommen werden.

Durch diese Vollmacht wurden die Notare Prof. Dr. Nordemann, Dr. Vinck und Dr. Hertin zur Beurkundung verpflichtet und damit durch Beurkundungen zu eigenen Gunsten von einer eigenen GbR-Beteiligung an dem gesamthänderischen Grundstückserwerb ausgeschlossen (§ 7 BeurkG).


 


Nach oben

19.12.84: Schein-Kaufvertrag des RA Dr. Hertin

Am 19.12.1984 [1.539 KB] hat z.B. Dr. Hertin zum Schein mit Dr. Sikatzis einen Kaufvertrag über eine Unterbeteiligung von 250.000,-- DM an dessen im KV vom 29.5.1984 [1.820 KB] genannten GbR-Anteil von 1.250.000,- DM geschlossen, von dem Mitkäufer RAuN Krause beurkunden lassen und zum Beweis der Staatsanwaltschaft vorgelegt, der aber zwischen den Vertragsparteien durch einen gegenseitigen Leistungsaustausch (Unterbeteiligung gegen Kaufpreiszahlung) nicht erfüllt worden ist

Gegenstand der not. Verhandlung war ein angeblich schriftlicher GV mit Datum 21.5.1984 [2.569 KB] , der aber von den im not. KV vom 29.5.1984 [1.820 KB] genannten 9 Käufern als "GbR Kurfürstendamm 12-15" nicht unterschrieben und durch GbR-Beitragsleistungen nicht erfüllt worden ist.


 


Nach oben

15.3.85: Schein-Kaufvertrag des RA Dr. Hertin

Am 15.3.1985 [2.274 KB] hat Dr. Hertin zum Schein mit Kind einen Kaufvertrag über eine Beteiligung an der "GbR Kurfürstendamm 12-15" als Kaufgegenstand zum Preis von 250.000,- DM geschlossen und als Partei dem Landgericht Berlin vorgelegt, der nach den Akten zwischen den Vertragsparteien durch einen gegenseitigen Leistungsaustausch (GbR-Anteil gegen Entgelt) nicht erfüllt worden ist.

Gegenstand des Schein-KV vom 15.3.1985 war der Schein-GV mit Datum 21.5.1984 [1.426 KB] , der nach den Akten von den 9 Käufern (in GbR) nicht unterschrieben und mit Blick auf ihre gemeinschaftliche Untätigkeit und die Einigung, Auflassung vom 29.8.1985 [578 KB] durch Beitragsleistungen nicht erfüllt worden ist.



Nach oben

22.7.85: Grundschuldbestellung über 26 Mio. DM

Am 22.7.1985 [696 KB] hat der Büroleiter Hübner als Vertreter der VICTORIA sowie der "GbR Kurfürstendamm 12-15", bestehend aus Kind, Schröder, Eberhardt, Metz, Schöne, Sikatzis, Krause, Braun und Schnauck eine Grundschuld über 26 Mio. DM zu Gunsten der DKB bestellt und von dem Notar Dr. Hertin beurkunden lassen.


 


Nach oben

RAuN Prof. Dr. Hertin zwischen Gier und Angst

Anschließend wollten Kind und Hübner als Vertreter ohne Vertretungsmacht abstrakte Schuldanerkenntnisse über 35 Mio. DM zu Gunsten der DKB und zu Lasten der ca. 70 Betrugsopfer erklären und von dem Notar Dr. Hertin beurkunden lassen.

Der RAuN Dr. Hertin wollte sich jedoch an dem kriminellen Geschehen nicht beteiligen, hat die Beurkundung abgelehnt und bereits damals angekündigt, die Sozietät mit Prof. Dr. Nordemann und Dr. Vinck wegen der engen Zusammenarbeit mit dem bereits hafterfahrenen Kind und den Ermittlungen der StALG (68 Js 114/85) zu verlassen.



Nach oben

24.6.85: Beurkundung zur Existenzvernichtung

Am 24.7.1985 [1.417 KB] hat der Notar Dr. Hertin dennoch die von Kind und Hübner als Vertreter ohne Vertretungsmacht erklärten abstrakten Schuldanerkenntnisse über 35 Mio. DM beurkundet, der DKB vollstreckbare Ausfertigungen zu Lasten bzw. zur Vernichtung der wirtschaftlichen Existenzen der ca. 75 Betrugsopfer erteilt, den ahnungslosen Opfern jedoch bis heute keine Ausfertigungen oder Abschriften erteilt.

Die im not. KV vom 29.5.1984 [1.820 KB] namentlich genannten 9 Käufer als GbR Kurfürstendamm 12-15 haben dem Büroleiter Hübner aber keine Vollmacht zur Abgabe von abstrakten Schuldanerkenntnissen erteilt, was dem Notar Dr. Hertin bekannt war.

Auch der Betrüger Kind hat dem Notar Dr. Hertin keine not. Vollmachten zur Abgabe von abstrakten Schuldanerkenntnissen vorgelegt, weil solche nicht erteilt worden sind.

Die angeblich vorgelegten not. Vollmachten sind deshalb in der Urkunde des Notars Dr. Hertin nicht genannt.


 


Nach oben

Prof. Hertins Geldgier größer als seine Skrupel

Der Notar Dr. Hertin hat die Gebühren für seine Beurkundung am 22.7.1985 [696 KB] (30.862,60 DM) nicht von den am 20.9.1985 eingetragenen 9 Eigentümern (als GbR) und am 24.7.1985 [1.417 KB] (39.542,04 DM) nicht von den ca. 80 Betrugsopfern bzw. nicht von den namentlich genannten "Leistungsempfängern", sondern vom persönlichen Konto des hafterfahrenen und der StALG erneut verfolgten Kind, aus dessen Betrugsbeute erhalten.

Nach den Steuerakten, Buchführungsunterlagen, der Vereinbarung vom 22.7.1987 [390 KB] und dem Prüfbericht des FA Ch-burg vom 30.3.1990 [1.170 KB] hat der Notar Dr. Hertin von der bmc-GmbH [1.275 KB] (Gesellschafter Dr. Schöne, Metz, Dill) 250.000,- DM erhalten, und zwar unter dem Vorwand seiner angeblichen Vermittlung der Grundstücke Kurfürstendamm 12/13 und 14/15 an die 9 Erwerber, Eigentümer (als GbR), tatsächlich wohl für seine Beurkundung der abstrakten Schuldanerkenntnisse und die Erteilung von vollstreckbaren Ausfertigungen am 24.7.1985 [1.417 KB] zu Lasten der Betrugsopfer, seine Beteiligung an dem kriminellen Geschehen.



Nach oben

30.7.85: Grundschuldeintragung ohne Valutierung

Am 30.7.1985 hat das GBA die von dem RAuN Dr. Hertin beurkundeten Grundschulden über 26 Mio. DM zu Gunsten der DKB in den Grundbüchern Kurfürstendamm 12/13 und 14/15 eingetragen, und zwar aufgrund der Bewilligung der VICTORIA als Alleineigentümerin sowie der 9 Käufer, Erweber als "GbR Kurfürstendamm 12-15" vom 22.7.1985 [696 KB] .

Weil die 9 Käufer (in GbR) gegenüber der DKB gemeinschaftlich untätig geblieben sind, haben die eingetragenen Grundschulden niemals valutiert. mehr


 


Nach oben

30.7.85: Kaufpreiszahlung durch Betrugsopfer

Am 30.7.1985 haben die Mitarbeiter der DKB Bode und Uloth telegrafisch 26 Mio. DM auf das Konto der VICTORIA überwiesen, und zwar aufgrund der am 24.7.1985 [1.417 KB] von dem Notar Dr. Hertin beurkundeten abstrakten Schuldanerkenntnisse zu Lasten von ca. 80 Personen über 35 Mio. DM bzw. zweckgebunden zur Zahlung der 3. Kaufpreisrate bzw. zur Erfüllung des Kaufvertrages vom 29.5.1984 [1.820 KB] .

Am 30.7.1985 hat die VICTORIA - jedoch nur dem Notar Dr. Vinck - mitgeteilt, dass sie die 3. Kaufpreisrate von 26 Mio. DM, damit den Gesamtkaufpreis von 35 Mio. DM erhalten habe und nunmehr die Auflassung beurkundet und der Antrag auf Eigentumsumschreibung gestellt werden kann.


 


Nach oben

31.7.85: Versuch auf Eigentumsumschreibung

Am 31.7.1985 hat der Notar Dr. Hertin dem GBA den Kaufvertrag vom 29.5.1984 [1.820 KB] , die UB/VM [1.958 KB] vom 7.11.1984 [1.958 KB] und die Kaufpreisbestätigung der VICTORIA vom 30.7.1985 eingereicht und den Antrag gestellt bzw. den Versuch unternommen, das Eigentum aufgrund des Kaufvertrages gem. § 433 BGB ! umschreiben zu lassen.


 


Nach oben

19.8.85: Ohne Auflassung keine Eintragung

Weil das Eigentum an einen Grundstück nicht aufgrund eines Kaufvertrages (§ 433 BGB), sondern nur durch Einigung und Auflassung (§§ 873, 925 BGB) übergehen kann, hat das GBA am 19.8.1985 erwartungsgemäß den Notar Dr. Vinck zur Beurkundung der Einigung, Auflassung aufgefordert.

Mit Blick auf die am 24.7.1985 [1.417 KB] beurkundeten abstrakten Schuldanerkenntnisse und die vollstreckbaren Ausfertigungen über 35 Mio. DM zu Lasten der ca. 70 Betrugsopfer haben die Notare Dr. Vinck und Dr. Hertin die Beurkundung der Einigung, Auflassung abgelehnt bzw. diese nicht beurkundet, so dass zur Beurkundung nur der im KV vom 29.5.1984 [1.820 KB] bevollmächtigte RAuN Prof. Dr. Nordemann übrig geblieben ist.


 


Nach oben

29.8.85: Einigung und Auflassung

Am 29.8.1985 [578 KB] hat nun die Renogehilfin Schroer für die VICTORIA sowie die "GbR Kurfürstendamm 12-15", bestehend aus Kind, Schröder, Eberhardt, Metz, Schöne, Sikatzis, Krause, Braun und Schnauck die Einigung und Auflassung dahingehend erklärt und von Prof. Dr. Nordemann beurkunden lassen, dass das Eigentum an den Grundstücken Kurfürstendamm 12/13 und 14/15 auf Kind, Schröder, Eberhardt, Metz, Schöne, Sikatzis, Krause, Braun und Schnauck (als GbR) übergehen soll und den Antrag auf Eigentumsumschreibung bewilligt und gestellt.


 


Nach oben

20.9.85: Eigentumsumschreibung

Am 20.9.1985 hat das GBA antragsgemäß die VICTORIA gelöscht und Kind, Schröder, Eberhardt, Metz, Schöne, Sikatzis, Krause, Braun und Schnauck (in GbR) als Eigentümer der Grundstücke Kurfürstendamm 12/13 [943 KB] und 14/15 [994 KB] eingetragen, und zwar aufgrund der Einigung, Auflassung vom 29.8.1985 [578 KB] und der UB/VM [1.958 KB] .

Weil nach den Akten die 9 Eigentümer (in GbR) mangels Eigen- und Fremdkapital die Grunderwerbsteuern von 700.000,-- DM und den Kaufpreis von 35 Mio. DM nicht bezahlt haben, ist das Eigentum an den Grundstücken rechtswirksam gem. §§ 873, 925 BGB, 22 I GrEStG, 47 GBO, 70 ff. VersAufG rechtswirksam, aber rechtsgrundlos grunderwerbsteuer- und schuldenfrei übergegangen.


 


Nach oben

23.10.85: Erwartete Inhaftierung von Kind

Am 23.10.1985 ist der bereits hafterfahrene Miteigentümer Kind erneut und erwartungsgemäß in Gegenwart des RA Wellmann inhaftiert worden, und zwar wegen des Verdachts der gefährlichen Brandstiftung mit Todesfolge (Lietzenburger-, Pfalzburger Str., hier), des Betruges, der Bestechung (illegale CDU-Parteispenden) und anschließenden Nötigung, Erpressung von politisch bestellten Amtsträgern.



Nach oben

5.11.85: Versammlung der Betrugsopfer

Am 5.11.1985 [456 KB] hat in der Anwaltskanzlei Prof. Dr. Nordemann, Dr. Vinck, Dr. Hertin eine Versammlung stattgefunden, jedoch nicht der in der Einigung, Auflassung vom 29.8.1985 [578 KB] genannten 9 Eigentümer (als GbR), sondern der ahnungslosen ca. 70 Betrugsopfer, die in dem von Prof. Dr. Hertin beurkundeten, abstrakten Schuldanerkenntnis vom 24.7.1985 [1.417 KB] genannt sind.



Nach oben

Wellmann ohne Vollmachten handlungsunfähig

Weil die am 20.9.1985 [952 KB] - aufgrund der Einigung, Auflassung vom 29.9.1985 [578 KB] - eingetragenen 9 Eigentümer (als GbR) den angeblich schriftlichen GV mit Datum 21.5.1984 [1.651 KB] nicht unterschrieben haben, hat der RA Wellmann ausweislich des Protokolls vom 5.11.1985 [456 KB] sofort erklärt, dass er aufgrund der Vollmachtswiderrufe bzw. ohne Vertretungs-, Verfügungsvollmachten nicht rechtswirksam handeln kann.


 


Nach oben

6.3.86: GV vom 21.5.1984 nicht unterschrieben

Am 6.3.1986 [1.651 KB] haben die RAe Prof. Dr. Nordemann, Dr. Vinck, Dr. Hertin als anwaltliche Vertreter des Miteigentümers und Zeugen Dr. Sikatzis der Kriminalpolizei einen GV mit Datum 21.5.1984 zum Beweis vorgelegt bzw. nur vorlegen können, der von den am 20.9.1985 [952 KB] eingetragenen Miteigentümern Eberhardt, Metz, Schnauck und Braun nicht unterschrieben worden ist.


 


Nach oben

4.1.88: Auslassung ist die schlimmste Lüge

Würde Prof. Dr. Hertin als Prozessbevollmächtigter des RA Wellmann dem KG wahrheitsgemäß erklärt haben, dass sein Sozius Prof. Dr. Nordemann die Einigung, Auflassung am 29.8.1985 [578 KB] beurkundet hat und die am 20.9.1985 eingetragenen 9 Eigentümer (als GbR) seither im Innen- und Außenverhältnis gemeinschaftlich untätig geblieben sind, dann hätte er seinen Antrag am 4.1.1988 [2.014 KB] und die Richter Krahn, Görtz, Knorn hätten ihr Urteil KG 2 U 6933/87 zu Gunsten von RA Wellmann und seines Prozessbevollmächtigten Dr. Hertin und zu Lasten von Pientka als Betrugs-, Korruptionsopfer nicht begründen können.



Nach oben

13.1.88: 1 Mio. DM woher und wohin

Am 13.1.1988 [181 KB] hat Pientka zu Gunsten des am 20.9.1985 eingetragenen Miteigentümers Dr. Sikatzis und seiner Prozessbevollmächtigten Dr. Hertin, Prof. Dr. Nordemann erklärt, gegenüber Dritten nicht zu behaupten, dass Dr. Sikatzis angeblich 1 Mio. DM auf ein Nummernkonto in der Schweiz eingezahlt habe.

Der mit Nordemann, Vinck und Hertin [777 KB] persönlich eng befreundete. am 20.9.1985 [952 KB] eingetragene Miteigentümer Dr. Sikatzis hatte aber aufgrund eines von dem Betrügern Kind und Schröder unterschriebenen Barschecks 1 Mio. DM vom Konto der IRS Revisions-, Treuhand-, Steuerberatungs-AG bei der S.G. Warburg-Bank AG, Gartenstr. 26, Zürich, Schweiz erhalten.

Die IRS AG [735 KB] gehörte den gemeinschaftlichen Betrügern, am 20.9.1985 [952 KB] eingetragenen Miteigentümern Kind [3.976 KB] und Schröder [3.665 KB] und auf deren Konto bei der S.G. Warburg-Bank, Gartenstr. 26, Zürich ist die Betrugsbeute überwiesen worden ist.

Die Betrüger Kind und Schröder haben ihre Betrugsbeute nicht behalten, sondern anschließend teilweise an ihre Betrugshelfer, die Abgeordneten, Beamten, Notare, Rechtsanwälte, Steuerberater usw. unter dem Vorwand von Maklerprovisionen, Bauherrenrückvergütungen, "Parteispenden" usw. steuerfrei ausgezahlt, was durch Einsicht in die Buchführungsunterlagen, Geschäfts-, Kassenbücher, Kontenauszüge, Überweisungsträger, Schecks, Auszahlungsbelege erkenn-, beweis-, unbestreitbar ist.

Am 16.2.1990 [570 KB] hat der am 20.9.1985 eingetragene Miteigentümer und Zeuge Schröder dem OStALG Fätkinheuer erklärt, dass sie (Kind und Schröder) 1 Mio. DM als angebliche Maklerprovision an Prof. Dr. Nordemann "ausgekehrt haben".

Kind [735 KB] und Schröder können die 1 Mio. DM jedoch nur von dem Konto der ihnen gehörenden Schweizerischen IRS AG bei der S.G. Warburg Bank AG, Zürich, Gartenstr. 26 an Prof. Dr. Nordemann oder den mit ihm seit 1964 eng befreundeten Dr. Sikatzis [1.967 KB] in bar ausgezahlt haben.

Wo Prof. Dr. Nordemann die 1 Mio. DM gelassen hat, die er von Kind und Schröder erhalten hat, ist bisher ungeklärt geblieben.

Dieser Betrag ist im Prüfbericht des FA Ch-burg vom 30.3.1990 [1.170 KB] nicht erwähnt und 800.000,- DM [1.275 KB] sind von dem Konto der bmc-GmbH an die RAuNe Prof. Dr. Nordemann, Dr. Vinck und Dr. Hertin unter dem Vorwand der "Maklerprovision" gezahlt worden.



Nach oben

Hertins Lügen durch Akteneinsicht erkennbar

Würde Prof. Dr. Hertin als Kläger und angeblicher Prozessbevollmächtigter gegenüber dem KG wahrheitsgemäß erklärt haben, dass die am 20.9.1985 eingetragenen 9 Eigentümer (als GbR) den angeblich schriftlichen GV mit Datum 21.5.1984 [1.651 KB] nicht unterschrieben haben und seit ihrem Antrag auf Eigentumsumschreibung am 29.8.1985 [578 KB] im Innen- und Außenverhältnis gemeinschaftlich untätig geblieben sind, dann hätte er seine Anträge in den Verfahren KG 3 U 7105/87 [4.278 KB] ; 3 U 1223/89 [6.292 KB] , 20 U 988/91 [1.222 KB] , 20 U 8105/93 [2.434 KB] , LG 12.0.272/90 [661 KB] usw. nicht begründen können, aber zwangsläufig die Straftaten aufdecken müssen, was er zu eigenen Gunsten und zu Lasten seines Mandanten Braun und der Betrugsopferopfer verhindert hat.



Nach oben

Prof. Hertin ist nicht Miteigentümer geworden

Nach den paginierten Akten haben die 9 Auflassungsempfänger (in GbR) den angeblichen GV mit Datum 21.5.1984 [1.426 KB] nicht unterschrieben, sind seit ihrem Antrag auf Eigentumsumschreibung am 29.8.1985 [578 KB] bis heute im Innen- und Außenverhältnis gemeinschaftlich untätig geblieben (§§ 718, 719 BGB), so dass Prof. Dr. Hertin nicht an den zum Gesamthandsvermögen gehörenden Grundstücken Kurfürstendamm 12/13 und 14/15, nicht an dem im KV vom 29.5.1984 [1.820 KB] vereinbarten und den UB/VM [1.958 KB] zu entnehmenden Gesellschaftskapital von 30 Mio. DM als rechnerische Bezugsgröße anteilig beteiligt worden bzw. nicht Miteigentümer geworden ist.



Nach oben

Hertin durch Kaufvertrag vom 15.3.85 Miteigentümer

In Kenntnis der Auflassung vom 29.8.1985 [578 KB] und der gemeinschafltichen Untätigkeit der 9 Auflassungsempfänger (in GbR) hat Prof. Dr. Hertin gleichwohl behauptet, dass er bereits am 15.3.1985 [2.274 KB] aufgrund seines Kaufvertrages mit Kind und des integrierten, jedoch nicht unterschriebenen GV mit Datum 21.5.1984 [1.651 KB] Miteigentümer geworden und mit einem GbR-Anteil von 250.000,-- DM an dem angeblichen Gesellschaftskapital von 10.675 Mio. DM einer Publikums-Eigentümer-GbR Kurfürstendamm 12/13 und 14/15 anteilig gem. 433 BGB ! (dinglich) beteiligt worden sei.

Weil die VICTORIA jedoch bis zu ihrer Löschung am 20.9.1985 - aufgrund der Auflassung vom 29.8.1985 [578 KB] - Alleineigentümerin der Grundstücke Kurfürstendamm 12/13 [943 KB] und 14/15 [994 KB] war, kann Prof. Dr. Hertin entgegen seiner Behauptung nicht bereits am 15.3.1985 [2.274 KB] aufgrund des "Kaufvertrages" gem. § 433 BGB ! rechtswirksam Miteigentümer geworden sein.



Nach oben

Ende 1990 hat Prof. Dr. Hertin "Kasse" gemacht

Ende 1990 [1.577 KB] hat der bösgläubige Prof. Dr. Hertin als angeblicher Miteigentümer seit dem 15.3.1985 [2.274 KB] mit der ebenfalls bösgläubigen 26. Hanseatische Grundbesitz GmbH & Co. KG einen Kaufvertrag über seinen angeblichen GbR-Anteil von 275.000,-- DM an angeblichen Gesellschaftskapital von 10.675 Mio. DM zum Kaufpreis von 1.416.682,-- DM geschlossen, ist von seinen angeblich anteiligen, jedoch nicht existierenden Schulden bei der Deutsche Kreditbank für Baufinanzierung und der Württembergische Hypothekenbank von 927.461,-- DM befreit worden und hat 357.456,-- DM als Auszahlung erhalten.



Nach oben

FA HH: Prof. Hertin seit 1.1.86 Miteigentümer

Der RAuN Prof. Dr. Hertin ist in dem von ihm am 24.7.1985 [1.417 KB] beurkundeten abstrakten Schuldanerkenntnis über 35 Mio. DM zu Gunsten der DKB und in der von Prof. Dr. Nordemann am 29.8.1985 [578 KB] beurkundeten Einigung, Auflassung als Auflassungsempfänger nicht genannt.

Am 5.10.1992 hat das örtlich, sachlich unzuständige FA HH-Barmbek-Uhlenhorst angeblich einheitliche, gesonderte Vermögensfeststellungsbescheide zum 1.1.1986 [1.055 KB] erlassen (§§ 180 I Nr. 3 AO) und trotz des Nichtbestehens von Rechtsverhältnissen u.a. dem RAuN Prof. Dr. Hertin einen GbR-Anteil an den Grundstücken Kurfürstendamm 12/13 und 14/15 (Einheitswert: 3.440.200,-- DM) von 80.556,-- DM, ein Guthaben von 3.397,-- DM, Schulden von 823.287,-- DM und angebliche Steuerschulden von
2.770,-- DM zugerechnet.

Ebenfalls am 5.10.1992 hat das FA HH einen Feststellungs-, Vermögensbescheid zum 1.1.1987 [846 KB] erlassen und dem RAuN Prof. Dr. Hertin einen GbR-Anteil an den nach der Auflassung vom 11.6.1986 [1.361 KB] übrig gebliebenen Grundstücken Kurfürstendamm 12 und 15 (Einheitswert: 1.565.400,-- DM) von 36.660,-- DM, einen Anspruch auf Steuererstattungen von 12.143,-- DM, Schulden von 688.804,-- DM zugerechnet.

Der RAuN Prof. Dr. Hertin ist jedoch in dem abstrakten Schuldanerkenntnis vom 24.7.1985 [1.417 KB] als Schuldner, der Auflassung vom 29.8.1985 [578 KB] als Erwerber und vom 11.6.1986 [1.361 KB] als Veräußerer nicht genannt.



Nach oben

FA HH: Negative Einkünfte zur Steuerverkürzung

Am 19.8.1997 hat das unzuständige FA HH-Barmbek-Uhlenhorst angeblich einheitliche, gesonderte Feststellungsbescheide für 1986 [2.905 KB] erlassen (§ 180 I Nr. 2a AO), dem RAuN Prof. Dr. Hertin 23,419/1.000 bzw. einen GbR-Anteil von 250.000,-- DM, bezogen auf das angebliche Gesellschaftskapital von 10.675 Mio. DM, negative Einkünfte aus V+V der Grundstücke Kurfürstendamm 12/13 und 14/15 von (minus) 147.384,-- DM, Sonderwerbungskosten von 18.579,-- DM zum Zwecke der rechtsgrundlosen Steuerverkürzung zugerechnet, die Prof. Dr. Hertin gegenüber seinem Wohnsitzfinanzamt Charlottenburg (West) geltend gemacht hat.

Ebenfalls am 19.8.1997 hat das FA HH-Barmbek-Uhlenhorst "einheitliche", gesonderte Feststellungsbescheide für 1987 [3.754 KB] erlassen, dem RAuN Prof. Dr. Hertin einen GbR-Anteil jetzt von 23.563/1.000 bezogen auf das angebliche Gesellschaftskapital von 10.675 Mio. DM, negative Einkünfte aus V+V der Grundstücke Kurfürstendamm 12/13 und 14/15 von (minus) 141.378,-- DM zum Zwecke der rechtsgrundlosen Steuerverkürzung zugerechnet, die Prof. Dr. Hertin ebenfalls gegenüber seinem Wohnsitzfinanzamt Charlottenburg (West) geltend gemacht hat.

Ebenfalls am 19.8.1997 hat das FA HH-Barmbek-Uhlenhorst "einheitliche", gesonderte Feststellungsbescheide erlassen.

Der RAuN Prof. Dr. Hertin ist jedoch in dem abstrakten Schuldanerkenntnis vom 24.7.1985 [1.417 KB] , den Auflassungen vom 29.8.1985 [578 KB] und 11.6.1986 [1.361 KB] , dem angeblichen "Darlehensvertrag" mit der WHB über 14 Mio. DM vom 25.10.1986 [403 KB] , den Mietverträgen (vgl. vom 24.4.1986 [661 KB] ), Verwaltungsakten des Bauaufsichtsamts (hier) und dem Bauvertrag mit der bmc-GmbH vom 18.6.1986 [2.026 KB] und Rechnungen (vgl. vom 23.1.1986 ) nicht als Auflassungs-, Leistungsempfänger, nicht als Darlehensnehmer, nicht als Antragsteller und nicht als angeblicher Bauherr genannt.



Nach oben

Nach den Akten Steueransprüche "ohne Ende"

Würde das zuständige Lagefinanzamt Charlottenburg (West) die UB/VM, die Mitteilungen des GBA und des Katasteramtes über die Eintragung des Eigentumswechsels am 20.9.1985 - aufgrund der Auflassung vom 29.8.1985 [578 KB] und der UB/VM [1.958 KB] des FA für GrESt - befolgen und einheitliche, gesonderte Einheitwertbescheide zum 1.1.1986 gegenüber den 9 Auflassungsempfängern (in GbR) und ihren jeweils zuständigen Wohnsitzfinanzämtern bekannt geben (§§ 179 II S. 2, 180 I Nr. 1 AO), dann würden die übrigen Finanzämter zwangsläufig ihre rechtsgrundlos begünstigenden Einkommen-, Vermögenbescheide u.a. zu Lasten des RAuN Prof. Dr. Hertin mit Wirkung für die Vergangenheit aufheben und die gesetzlichen Steuern in Millionen-Höhe veranlagen und beitreiben müssen.



Nach oben

Nach den Akten Straftaten im Amt "ohne Ende"

Würden die Finanzämter die aktenkundige Tatsache feststellen, dass die 9 Auflassungsempfänger (in GbR) den angeblichen GV mit Datum 21.5.1984 [1.426 KB] nicht unterschrieben haben und seit ihrem Antrag auf Eigentumsumschreibung am 29.8.1985 [578 KB] bis heute im Innen- und Außenverhältnis gemeinschaftlich untätig geblieben sind, dann würden sie zwangsläufig die Ausplünderung der Finanzkassen unter dem Vorwand von negativen Einkünften aus V+V u.a. zu Gunsten des RAuN Prof. Dr. Hertin und zu Lasten der Steuergläubiger, Betrugs-, Korruptionsopfer aufdecken, was sie bis heute durch Untätigkeit zu Gunsten der Amtsträger verhindert haben.



Nach oben

Verwaltungsakte durch die Akten nicht gedeckt

Der RAuN Prof. Dr. Hertin und die Amtsträger bei den Justiz-, Wirtschafts-, Bau- und Finanzbehörden können den Inhalt ihrer paginierten Akten nicht bestreiten, sondern nur den Versuch der Unterdrückung, Vertuschung zu unternehmen.

Der Inhalt der Prüf-, Ermittlungsberichte, Urteilstatbestände, begünstigenden Verwaltungsakte steht nämlich im Widerspruch zu den paginierten Steuer-, Verwaltungs-, Gerichtsakten, was durch einfache Akteneinsicht erkenn- und beweisbar ist.



Nach oben